Scheuss Militär-Strategie

Oft werden Militär-Strategie und Business-Strategie in einen Topf geworfen. Doch die diese vermischende Betrachtung taugt weder im Militärischen noch in der Geschäftswelt.

Richtig ist, dass das Strategiekonzept seinen Ursprung in der Lehre vom Krieg hat. Militärische Metaphern prägen daher auch heute noch die Geschäftswelt: Preiskrieg, Kundenbindung, Marktanteilsgewinn, Marketing-Kampagnen und viele andere mehr zeugen immer noch vom militärischen Ursprung.

Im Krieg geht es darum, den Gegner auszuschalten. Doch eine Business-Strategie, welche sich darauf fokussiert, den Wettbewerber auszuschalten, greift viel zu kurz. Kriege sind spieltheoretisch Nullsummen-“Spiele”: Es kann nur einer gewinnen. 

In der Businesswelt ist dies nicht so: Apple ist Marktführer im Smartphone-Geschäft, doch die Firma schuf damit gleichzeitig einen enormen Markt für mobile Sprach- und Datentelefonie, auf dem sich mittlerweile eine ganze Reihe von Anbietern mit ihren differenzierten Positionierungen rund um den Globus tummeln.

Geschäftsstrategien zielen darauf ab, den Kunden mit seinen eigenen Leistungen (Angeboten, Services, Innovationen) zu erobern oder besser: zu faszinieren. Nur der Kunde entscheidet durch seinen Kauf darüber, ob das Geschäft eine rosige Zukunft hat oder nicht. 

Strategie im Business folgt nicht mehr den Regeln des Krieges, auch wenn mit harten Bandagen um Geschäft gerungen wird. Sie dreht sich immer um die Gunst des Kunden, um ein besonderes Leistungsversprechen des Anbieters und um dessen Schlüsselfähigkeiten, diese Leistung besser, billiger oder anders zu erbringen als jeder andere. Dies treibt den Fortschritt im Sinne des Kunden.

…und so bieten eben manche grössere Brötchen als andere.