Strategie Erkenntnis Nr. 1: Nicht der Beste, sondern der Besondere

Erfolg fusst auf einer konsequenten Strategie-Umsetzung und diese wiederum auf einer soliden Strategie. Ganz egal, wie engagiert die Umsetzung erfolgt, wenn der Kurs falsch gesetzt ist, steuert man in die falsche Richtung. Bestimmt kennen Sie das Sprichwort aus der Software-Entwicklung: Garbage in, Garbage out. Dies gilt für die Strategie genauso.

Was sollte jede Top-Führungskraft verinnerlichen?
Strebe im Wettbewerb danach, einzigartig zu sein und nicht unbedingt der beste.

Eine gute Strategie verfolgt nicht die Absicht, der Beste im Wettbewerb zu sein, sondern möglichst der Einzigartige, der Ausserordentliche, der Unverwechselbare oder der Besondere. Die zentrale Rolle des Alleinstellungsmerkmals wird oft missverstanden. Ursache ist der Sport, mit dem Führungskräfte den Wettbewerb in ihrem Business vergleichen. Doch erfolgreiches Business ist komplexer. Im Business (ganz im Gegensatz zum Sport) kann es durchaus mehrere Gewinner geben. Business ist kein Nullsummenspiel, bei dem einer gewinnt und einer verliert. Jeder erfolgreiche Wettbewerber bietet seinen Kunden einen ganz spezifischen Nutzenvorteil. Diese besonderen Alleinstellungsmerkmale machen die Einzigartigkeit eines Angebots aus und begründen den jeweiligen Wettbewerbsvorteil.

Was heisst das konkret?
• auf eigene, besondere Stärken setzen
• in eigene Stärken investieren
• eigene, besondere Stärken kontinuierlich weiterentwickeln (Innovation)
• sich konzentrieren, sich fokussieren
• sich immer weiter spezialisieren
• fokussierte Spitzenleistungen für spezifische Kundensegmente erbringen

Posted on 12. Juni 2016 in Blog, Strategie, Strategisches Denken

Back to Top